Welche Berufsgruppen können vom Online-Dating besonders profitieren?

Das Online-Dating ist etwas Neues, das man früher nicht hatte. Heute hilft es vielen Menschen in vielen Ländern dabei, einen neuen Partner zu finden, der sie auf seine ganz eigene Weise glücklich machen kann. Dabei ist das Online-Dating grundsätzlich für alle Menschen eine gute Erfindung. Sie können damit einen neuen Partner finden. Aber für manche Menschen ist es schwieriger als für andere, auf die klassische Weise einen neuen Partner zu finden. Daher können die, die es normal etwas schwerer haben, vom Online-Dating besonders profitieren. Vielleicht haben sie es dann so leicht oder schwer wie alle anderen Menschen auch, die die Portale zum Online-Dating nutzen.

Schwierigkeiten, einen Partner zu finden, treffen vor allem Menschen, die Berufe ausüben, die besonders sexualisiert werden. Das sind primär die Menschen, die im Rotlichtmilieu arbeiten. Mit ihnen möchte häufig niemand eine Beziehung führen, weil sie immer noch durch die Gesellschaft und ihre Vorurteile stigmatisiert werden. Sie können über das Online-Dating unter Umständen einen Partner finden, wenn sie ihren Beruf zunächst einmal nicht erwähnen. Dann lernen andere Menschen sie als eine ganz normale Person kennen und fokussieren sich erst einmal auf ihren Charakter. Wenn sie mit dem punkten können, dann treffen sie später bei jemandem, der sie wirklich mag, auf Akzeptanz, wenn sie ihm nach einiger Zeit ihren Beruf offenbaren. Natürlich wird es unangenehm, wenn der Chatpartner beim Smalltalk nach dem eigenen Beruf fragt, aber diese Frage muss man dann irgendwie umschiffen, bis man sich etwas besser kennt und sich vom anderen als Person akzeptiert fühlt.

Eine weitere Berufsgruppe, die es bei der Partnersuche nicht leicht hat, sind die Menschen, die als Flugbegleiter oder Piloten arbeiten. Das mag verwundern, schließlich genießen diese Personen in der Gesellschaft allgemein ein gutes Ansehen. Aber wenn es um ihre Sexualität geht, werden sie häufig stilisiert und auf ein sexuelles Abenteuer reduziert, weil sie auf Grund ihres Jetset-Lebens geheimnisvoll und interessant wirken. Daher möchten viele Menschen mit ihnen einen One-NIght-Stand, aber nur sehr wenige sind bereit dazu, eine Beziehung mit jemandem zu führen, der so selten zu Hause ist. Wenn sie viel reisen, kann der Partner außerdem nicht kontrollieren oder auch nur nachempfinden, was sie gerade tun. Daher hat sich völlig zu Unrecht das Vorurteil breit gemacht, Menschen, die im Airline-Sektor arbeiten, seien promiskuitiv. Davor haben auch viele Menschen unterschwellig Angst, die eine Beziehung mit jemandem aus dieser Branche führen. Auch hier kann das Online-Dating Abhilfe schaffen. In diesem Fall ist es aber empfehlenswert, den eigenen Beruf durchaus zu erwähnen. Wer eine Person aus der Branche dann nur noch als ein sexuelles Wesen wahrnimmt, hat sich selbst verraten und damit für eine Beziehung disqualifiziert. Über das Internet kann man außerdem versuchen, jemanden zu finden, der einem gegenüber besonders vertrauensvoll ist und daher keine übersteigerte Angst hat, auf einer der vielen Reisen von Berufs wegen betrogen zu werden. Dafür muss man allerdings auch selbst etwas tun. Vertrauen will, wie immer, verdient werden, wobei man durchaus mit einem Vertrauensvorschuss startet. Wer sich falsch verhält, ist selbst schuld.